Tag Archives: Kitball

Authentischer Techno im Sonnenschein – PollerWiesen Festival in Dortmund

10 Jun

Pfingstsonntag, 09.06.2019, kurz nach 16 Uhr auf der Mainstage im Revierpark Wischlingen in Dortmund: Berghain-Resident Ben Klock berührt die Partypeople mit authentischem Techno. Beim PollerWiesen Festival funktioniert das, was sich sonst nur im düsteren Club im Verborgenen abspielt, mitten in der Natur im strahlenden Sonnenschein.

Man merkt den Machern aus Köln immer noch die Unterground-Raves an, mit denen sie vor 26 Jahren gestartet sind. PollerWiesen fokussiert sich seit jeher aufs Wesentliche, die Musik. Hier sucht man vergebens kitschige Deko, Walking-Acts, Go-Gos oder sonstigen Klimbim, im Mittelpunkt ist ganz klar Techno in allen Facetten und die dazugehörigen Künstler.

Alles andere Drumherum wird so geformt, dass sich die Leute wohlfühlen, aber den eigentlichen Blick nicht verlieren. Seit 2011 gibt es PollerWiesen nun auch in Dortmund, neben den bekannten Events im Rheinland.

Hier können sich die Veranstalter auf vier Floors: am See, auf dem Hügel und im Wald mit den verschiedenen Genres austoben. Mit einer Mischung aus altbekannten Acts und Newcomern wurde auch 2019 aufgefahren: Konstantin Sibold b2b Kevin de Vries, Dax J, Kobosil b2b Somewhen, P.A.C.O., Job Jobse, Lena Willikens, Giant Swan live, uvm.

Schon Monate vorher werden Reisen aus Benelux und anderen Bundesländern nach NRW geplant. Ein Highlight für alle, die in Dortmund beheimatet sind und auch einmal im Jahr direkt vor der Haustür feiern können.

Die Kommunikation auf den PollerWiesen Social-Media-Kanälen wurde die letzten Jahre komplett auf Englisch umgestellt. Aufgrund der immer größer werdenden Internationalität zwar verständlich, allerdings fehlt dabei der Heimatbezug!

Uns ist in diesem Jahr besonders die friedliche Stimmung aufgefallen, obwohl es zu Hoch-Zeiten am Beach, hostet bei Reaktor-Events, oder beim Set von Charlotte de Witte auf dem Mainfloor zum Bersten voll war.

Im Wald herrschte eine spezielle, relaxte Atmosphäre. Hier auf dem Hidden-Floor fanden auch mal 80er-Synthie-Sounds und andere experimentelle Töne Anklang.

Der Trend geht aktuell ganz klar zurück zu den 90ern, was sich in den Outfits einiger Gäste widerspiegelte. Bei den Temperaturen war jedes Kleidungsstück zu viel und so wurden die Schließfächer genutzt, um sich von lästigem Ballast zu befreien.

Es gab Raver, die auch mal an einen frisch gepressten Smoothie nippten, Obst aßen oder sich einen Kaffee gönnten, auch in diesem Bereich gibt es einen Umbruch: An den Essensständen, die früher auf Festivals eher Kirmescharakter hatten, wurden viele vegetarische/vegane Gerichte angeboten.

Die zahlreichen Wiesen und Bäume spendeten ganz natürlich den Chill-out-Bereich, den man sich spontan nehmen konnte. Von 12 bis 22 Uhr wurde schließlich Open-Air gefeiert und dann gab es ja auch noch die offizielle After-Hour im JunkYard.

Die Hilltopstage wurde traditionell wieder von Kittball bespielt, rund um Labelinhaberin Juliet Sikora mit Techno, Electronic und House.

Das Beste soll man sich ja bekanntlich für den Schluss aufheben und dieses Häppchen war Nina Kraviz. Im Kontrast von Zartheit und harten Beats, untermalt von der untergehenden Sonne und Feuerschwaden, neigte sich das PollerWiesen-Festival erneut einem immensen Abschluss entgegen.

Sonnenfrau

Bildergalerie: https://flic.kr/s/aHsmEac3QF

In der guten Stube beim Tante Mia tanzt – Festival in Vechta

13 Mai

Nun liege ich also in meinem Bett. Hier ist es kuschelig und warm. Das tut gut nach einem langen Festival-Tag. Die Beine sind schwer, die Füße platt vom vielen Laufen und Tanzen. Ein breites Grinsen huscht über mein Gesicht. Ja, bei Tante Mia in der guten Stube habe ich mich willkommen und wohl gefühlt! Kommando zurück auf heute morgen: Nordwestens größtes Electro-Festival startet Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 10. Mai 2018 bereits um 12.00 Uhr.

Seit drei Jahren ist Tante Mia tanzt die Alternative zu Bollerwagen-Touren am Vatertag. Auf vier Floors wird bis Mitternacht abgefeiert. Als wir das Gelände des Stoppelmarktes in Vechta gegen 14.30 Uhr betreten, ist gerade Prime-Time auf dem Mainfloor. Die Housedestroyer nehmen die Bühne auseinander und das animierfreudige Publikum mit.

Über das Wetter wollen wir nicht viele Worte verlieren, kurz: Es könnte besser sein! Da wir aber alle wissen, dass man es so annehmen muss, wie es halt ist, sind alle froh, über das Angebot an Regenponchos. Einen Unterschlupf bietet das Zelt, die Diele. Mit Discokugeln und karibischen Cocktails kann man sich hier schnell gedanklich in wärmere Gefilde beamen.

Ab und zu kommt dann auch mal die Sonne raus. Das gigantische Kettenkarussell steht allerdings still.

Die Mädchen zaubern sich echte Blumen ins Haar am Stand mit selbstgemachten Kränzen. Süße Idee!

Warsteiner ist auf dem Tante Mia tanzt das „einzig wahre“ Bier und nicht zu übersehen.

Dann hat Nacht | Hell das persönliche Tagesziel erreicht: Die gute Stube der Lausbuben. Der Osnabrücker Veranstalter ist outstanding auf dem Festival. Die Musik, die Leute, die Künstler, alles ist hier „irgendwie anders“. Für uns, wie nach Hause kommen!

Lausbube Frank Kruse gibt gerade ein paar Ibiza-Klassiker vergangener Zeiten zum Besten, wie „Needin’ U“ von David Morales.

Rechts und links bettet eine Standuhr die Bühne ein, im Retro-TV werden die Künstler übertragen. Kultig ist das grüne dicke Plüsch-Sofa direkt auf der Stage neben dem DJ-Pult. Hier ist ein Platz geschaffen für die imaginäre Tante Mia.

Mit Frankey & Sandrinos „Acamar“, übergibt Frank Kruse dann an die Kittballer Tube und Berger aus Leverkusen.

Bei einer weiteren Erkundungstour über das Festival stolpern wir über einen Shisha-Stand. Der Zusammenhang zur elektronischen Musik ist uns nicht klar. Dann lieber eine vegetarische Leckerei an einer der vielen Snackbuden!

Leider kostet es in diesem Jahr etwas, seinem Grundbedürfnis nachzugehen. Sorry, aber eine Toiletten-Flatrate für fünf Euro sollte man bitte noch einmal überdenken!

Die Lausbubenstage hatte übrigens Newcomer Sören Fischer eröffnet. Bekannt u.a. aus dem Holy Poly Club in Osnabrück, war er der verdiente Sieger des DJ-Contests.

Wer die Lausbuben kennt, weiß, dass Louis Dinkgrefe einfach dazugehört. Louis` Slot war von 13 bis 14.30 Uhr, knapp verpasst!

Doch den Streich des Ober-Lausbuben, den machen wir mit. Konzentriert und in seiner Musik versunken, greift Dansir zur beliebten Lausbuben-Trickkiste. Schon für dieses Set hat sich der Weg gelohnt!

Etwas Abwechslung erleben wir nebenan in der Bassküche. Bei Audiotricz geht es mächtig zur Sache. Die Crowd hüpft, springt und erlebt den Hardstyle.

Dann freuen wir uns auf ein altbekanntes Gesicht: Felix Kröcher, der gestern noch im Fusion in Münster gespielt hat und heute der Mainact der Lausbuben ist.

Tante Mia tanzt ist nicht einfach nur ein Festival, sondern auch ein Treffpunkt der Szene und so staunen wir nicht schlecht, als wir ein weiteres bekanntes Gesicht treffen. Tocadisco, der selbst vor drei Jahren die Mainstage des Strandfiebers gerockt hat (Anmerkung der Redaktion: Festival vom gleichen Veranstalter; plus2event GmbH). Heute klappert Tocadisco selbst als Gast die Floors ab und nimmt ab 20.30 Uhr an der elektronischen Märchenstunde von Bebetta teil. Mit rosa Köpfchen und einem Lächeln im Gesicht, macht es wahnsinnig Spaß, Bebetta zu beobachten.

Ziemlich schnell wird es dunkel. Die Bühnen strahlen so eine Helligkeit und Wärme aus, dass es nicht so schnell kalt wird.

Mit Feuerwerk im Hintergrund übernimmt Panik Pop das letzte Set des Abends. So wie es sich für die Lausbuben gehört!

Auf die nächsten Streiche!

Danke an Tante Mia!

Sonnenfrau

Bildergalerie: By Nacht-Hell: https://flic.kr/s/aHsmfJx5Vs

By Frank Schürmann: https://flic.kr/s/aHsmhSUQ94

Videos: Audiotricz: https://youtu.be/sG7wH2Y7SMw

Panik Pop: https://youtu.be/fXYY58dQYUc

Freche Früchte statt musikalischer Einheitsbrei – Juicy Beats 2017

3 Aug

IMG_3536Es ist Freitagabend, 28.07.2017, 21 Uhr,  und Moonbootica rocken die Electronic DJ Stage am Sandstrand. Wir haben für uns die musikalischen Rosinen, bzw. in diesem Fall die Orange rausgepickt, denn es ist wieder Juicy-Beats-Zeit.

Einmal im Jahr wird der schönste Ort der Stadt, der Westfalenpark, zum Treffen vieler frecher Früchte. Ob Indie, Pop, Hip-Hop, Reggae oder in unserem Fall Electro, dieses Festival bietet alles außer musikalischen Einheitsbrei. Wo sonst gemütliche Spaziergänge in den Blütengärten mit anschließendem Kaffee und Kuchen stattfinden, herrscht einmal im Jahr Ausnahmezustand.

Bereits seit 13 Uhr sind die ersten Floors geöffnet. Vorher erst stand Tobi Tobsen mit Fünf Sterne Deluxe auf der Mainstage der Festwiese, jetzt holt er gemeinsam mit seinem DJ-Kollegen KoweSix alles aus den elektronischen Liebhabern raus. Zeitgleich performt Hauptact CRO auf der großen Wiese. Aftershowparties, u.a. mit Musik aus Kopfhörern, locken zum Weitermachen.

Seit 1996 gibt es das Juicy Beats – das größte Festival für alternative Popmusik – bereits. Hier werden nicht einfach nur lieblos ein paar namhafte Bands teuer eingekauft und Ess- und Trinkbuden aufgestellt. Eher zeichnet sich das Festival durch seinen kunterbunten Mix aus bereits sehr etablierten und erfolgreichen Künstlern aus und Newcomern, die in liebevoller Kleinstarbeit zusammengewürfelt wurden, um ein einzigartiges Konzept zu bilden, das international längst Anklang gefunden hat.

Jeder Floor erhält sein eigenes Früchtchen, ist dadurch einfach zu finden, individuell, aber gleichzeitig Teil eines riesigen Obstsalates. Die Veranstaltung ist jedes Jahr weiter gewachsen und findet in diesem Jahr das dritte Mal bereits ab Freitag mit Camping statt.

IMG_3561Der Sprung zu Samstag ist enorm. Bei warmen Temperaturen ohne Regen platzt der Park bereits seit mittags aus allen Nähten. Durch die Weitläufigkeit des Geländes kein Problem. Hier gibt es neben der Musik auch noch so viel mehr zu entdecken, ein Spielplatz für große und kleine Kinder. Bei Fleurop z.B. können im Do-it-yourself-Verfahren frische Blumen zu einem Haarkranz gebunden werden und die Festivalfrisur steht. Auf der Kreativ.Meile unterhalb des Flamingoteiches stellen (Mode-) Künstler aus der Region ihre Produkte vor.

Und nicht nur das Kult-Getränk, das Bier „Brinkhoff´s No. 1“ läuft in Strömen, sondern auch der Riesling. Wein in Doatmund?! Ja, Dank Generation Riesling, die den Weingenuss junger Winzer aufs Festival holen. Ein großes Angebot zum Teil außergewöhnlicher Foodideen, wie vegane und afrikanische Leckereien und frischem Obst passen hier bestens hin.

Am frühen Abend verkündet Pressesprecher Martin Juhls die frohe Nachricht eines erneut sehr friedlichen und erfolgreichen Festivals. Das Medieninteresse auf der Pressekonferenz für die auftretenden Mainacts, wie Bilderbuch, Trailerpark, Alle Farben uvvm. ist groß. Allein am Samstag hat man die Auswahl an sieben Stages, 19 Floors & Aftershowparties von 12 Uhr mittags bis 4 Uhr nachts.

Für Nacht | Hell ist es an der Zeit für einen Abstecher zum CusCus Techno-Floor, der Brombeere in den Blütengärten mit Chris Di Perri und Nakadia b2b Mark Jackus. Hier, neben dem Panda, schlägt das elektronische Herz.

Aber wie so oft ist auch für uns weniger mehr. Zwischendurch chillen muss sein! Nach einer Partie in den Hängematten, in der Nähe der Banane, bzw. dem Tabula Rasa Techno-Floor, finden wir unseren Höhepunkt neben den gut abgedeckten Vogelvolieren, am Platz an den Wasserbecken, der Honigmelone.

IMG_3574Der Berliner Dirty Doering (Katermukke) spielt gerade „The Age of Love“ im Solomun-Remix. Zwar ist uns das Original lieber, aber jetzt und hier liegt etwas Spezielles in der Luft: Als wir auf der Kitball-Stage tanzen, über uns die bunten Segensfahnen mit Blick auf den Florianturm, erstrahlt Dortmund in einem Glanz, den wir uns öfters wünschen.

Danke Juicy Beats!

Sonnenfrau

Bildergalerie: https://flic.kr/s/aHsm1vKbYs

 

Musik und Frieden im Wald – der Lachende Hans auf Reisen

29 Aug

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHeimatverbundenheit – ein Gefühl, das sich ausprägt, wenn man nicht mehr am Geburtsort lebt. So auch beim Lachenden Hans, eine ganz besondere Open Air Location, die zwei Sommermärchen lang an der Neulandstraße zauberte und seit letztem Jahr auf Reisen ist. Für den Hans ging es raus aus der Stadt -> rein in den Wald. Und ist im Waldfrieden gelandet.

Eine idyllische Location, u.a. für Goa-Parties bekannt, ca. 40 Kilometer von Osnabrück entfernt. Daniel Bruns und sein Veranstaltungsteam waren nicht die Einzigen, die einige Kilometer zurückgelegt haben, um am Samstag, 27.08.2016, ab 11 Uhr, einen Tag lang in gewohnter Lausbuben-Art und Weise zu feiern.

Dirty Doering, Juliet Sikora, Franz Alice Stern, Markus Klee, Krink, Pornbugs, Frank Kruse uvm., die Acts kamen größtenteils aus Berlin, Dortmund oder der Heimat Osnabrück. Murat Intensive aus Istanbul war kein Weg zu weit, nach der letzten intensiven Afterparty hier musste er einfach wiederkommen. Viele reisten von Osnabrück, Vechta oder Oldenburg mit der Bahn an. Von Lemförde aus gab es dann einen Busshuttle.

Und alle wurden mit strahlendem Sonnenschein belohnt. Musik und Frieden im Wald. Ein größeres Glück konnte es eigentlich nicht geben. Wer da noch was zu meckern hatte, sollte lieber zu Hause bleiben und tat das vielleicht auch. Und was machten wir?! So viel sei verraten -> Wir hatten viel Spaß!

Wie im letzten Jahr gab es draußen zwei Floors. Als wir gegen 16 Uhr ankamen, spielte gerade Headliner Dirty Doering auf der Main seinen Katermukkesound. Was für ein Start!

Der zweite Floor „Upper Hill“ wurde in diesem Jahr von Bondage-Music gehostet. Die Pornbugs brachten Dilby, El Mundo, Krink – live und die Vogelperspektive mit, da freute sich der Lachende Hans.

Die ganze Zeit über gab es mehr als genug Möglichkeiten zu chillen, ob auf den Wiesen, im Baumhaus oder auf Schaukeln. Kostenloses Wasser kam direkt aus der Quelle.

Und wie vergeht der Tag mit so vielen Vögeln auf einem riesigen Areal? Wie im Flug!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So erlebt doch jeder selbst seine eigene Geschichte. Gewisse Dinge können nicht erklärt werden, die muss man selbst wahrnehmen: Wie das Abschlussset von Dansir und Louis Dinkgrefe. Wer die Tage und Nächte damals im Lachenden Hans mitgefeiert hatte, hat spätestens jetzt das Hans-Gefühl wieder. Oder lernte es endlich kennen!

Für alle, die nicht auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen waren, ging es pünktlich ab 22 Uhr Indoor weiter mit Fareed Escobar, Intensive, Tom Stil und P.A.C.O. Gut so, denn mittlerweile war es schon zappenduster.

Wir machten es uns zwischendurch am Lagerfeuer gemütlich und waren gespannt auf diejenigen, die ab 3 Uhr bis zum Ende spielen sollten. Das Motto: „Wer steht, der dreht…“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Veranstalter Dansir schnappte sich direkt im Anschluss noch einmal P.A.C.O., nach Juliet Sikora, der zweite Kitball-Vertreter an diesem Tag. Eine Symbiose, die den Hans noch bis vier Uhr am Lachen hielt.

 

 

Übrigens: Wer Nacht | Hell kennt, weiß, dass wir auch sehr heimatverbunden sind.

Sonnenfrau

Videos:

Dirty Doering: https://youtu.be/Nu5ro7Jrdl4

Franz Alice Stern: https://youtu.be/TUGsKO0nwrw

Dansir & Louis Dinkgrefe: https://youtu.be/A8BE86uuSdA

DOCKLANDS – Tag und Nacht

14 Jun

„Sweet dreams are made of this, who am I to disagree, I travel the world and the seven seas, everybody’s looking for something…“ Boys Noize letzter Mix und die bekannten Textzeilen von Eurythmics klingen noch in unseren Ohren, gefolgt vom tosenden Beifall. Der Tag der DOCKLANDS neigt sich pünktlich um 22 Uhr dem Ende zu. Das war eine krasse Zusammenstellung, die der gute alte Kid Alex dargeboten hat, abgefeuert mit bunten Glitzerschnipseln. Was am Samstag, 13.06.2015 auf der Open Air Arena am Hawerkampgelände bereits geschah:

Nach heftigen Regenschauern am Morgen eröffneten um 13 Uhr die Kitballer IN.DEED das Day & Night Festival, gefolgt von Oliver Koletzki. Der Stil vor Talent-Macher gehört zu den gern gesehenen Gästen in Münster und spielt hier mehr als regelmäßig.

Zu den Klängen von ANDHIM groovte sich die Sonne endgültig ein und blieb, bis zum späten Abend. Tausende Jungs & Mädels hatten sich vor der riesigen Bühne versammelt, um den (Uni-) Alltag zu vergessen und so richtig aus sich rauszugehen. Auf überdimensionalen Bannern tummelten sich die DOCKLANDS-Figürchen. Wer genau hinschaute fand sich selbst auch wieder.

Alle, die spontan und spät auf das Gelände wollten, hatten Pech. Bereits am Freitag verkündete der Veranstalter „Sold Out“. Glück für diejenigen, die brav ein ausgedrucktes Ticket und Geduld beim Einlass vorweisen konnten. Dann hieß es für 20 Stunden: Love, Peace, Harmony & Music.

Am frühen Abend wurden die Leute erst vom Berliner Dixon musikalisch belohnt, gefolgt von einem Live-Set von Âme, auch kein unbeschriebenes Blatt in Münster.

Die Nacht der DOCKLANDS ging auf zwölf Floors mit insgseamt 70 Künstlern weiter. Ob Deep-/ House, Elektro, Techno, Acid… man musste nur noch auswählen. Das taten wir auch und entschieden uns gegen Clubhopping und für gezielte Clubbesuche, entspannt, aber zielstrebig.

Vorbei an Damen in Roben und Anzugsträgern, die gerade ihren Abiball in der Halle Münsterland feierten, war unsere erste Station das traditionelle Jovel. Wie passend, spielten hier zwei Münsteraner Urgesteine den Beginn: Cutmaster Jay & Khetama.

Wie in Trance folgten wir dann der langen Straße zum Hawerkamp, schon immer hatte das Fusion eine starke Anziehungskraft auf mich. Warum sollte ich mich dieser heute widersetzen?!

Monoparker Steve Stix hatte dort die Zügel in der Hand und freute sich selbst, wie ein kleines Kind, auf „seine“ Artists: Eine Prise What I Play, angehaucht mit Stil vor Talent. Oder besser gesagt: Sascha Braemer, gefolgt von Oliver Koletzki und Niko Schwind.

Heiß war es, als Sascha Bramer Caje -seinen gemeinsamen Hit mit Niconé- abfeuerte. Ein beliebter Klassiker und für Sascha selbst wohl immer noch etwas, was ihm viel gibt. Diese Nacht sollte nicht dazu dienen, sein neues Album „No Home“ zu promoten, sondern für das Publikum und den Moment da zu sein. Mit Handschlag übergab der eine an den anderen Berliner: Oliver Koletzki.

Oliver wirkte, als ob er sich eine eigene Fusion-Maske aufgesetzt hatte: Er spielte für seine Verhältnisse außergewöhnlich hart und zackig. Eine ganz neue Seite von Herrn Koletzki, die auch zu ihm passte und mir sehr gefiel. Stil vor Talent auf neuen Wegen?!

Niko Schwind machte geschwind weiter, der kraftvolle Sound wurde durch die Funktion One-Anlage noch weiter unterstützt. Mittlerweile waren die Temperaturen tropisch.

Zeit für eine kurze Abkühlung auf dem Weg zum Zwerghain ins Conny Kramer. Auch hier kochte der Saal mit dreckigen Klängen. Seit 2.30 Uhr stand Dirty Doering hinter den Reglern und das DJ-Pult entpuppte sich zum Stell-dich-ein & Treffpunkt der DJs, die bereits gespielt hatten und noch ein wenig abfeiern wollten, wie z.B. Moonbootica.

Obwohl es für Oliver Koletzki bereits am nächsten Morgen zum Stil vor Talent-Festival nach Hamburg ging und Sascha Braemer auf einem Open-Air in Bonn angekündigt war, ließen sie es sich nicht nehmen, mitzufeiern. Da sind wir doch alle gleich: Geht es nicht darum, den Moment im Hier und Jetzt zu genießen. Unabhängig davon, was morgen ist?!

Sonnenfrau