Tag Archives: Teenage Mutants

Kleinlaut und großherzig – Interview zum 3. Geburtstag mit Teenage Mutants & Rob Me

19 Feb

IMG_5395Ein kleiner Vogel trällert aus vollem Hals. Ein goldener Partyhut trohnt auf seinem Kopf. Eine riesige Sprechblase kündigt 3 Jahre Kleinlaut am 17. Februar 2018 an. Ansonsten ist der Flyer schlicht in schwarz/ weiß gehalten. Die Acts des Geschehens sprechen im Gegensatz dazu eine große Sprache: Teenage Mutants (Stil vor Talent) aus Mainz, Rob Me (WEIDENDAMM) aus Hannover, Urgestein Lars Nielsen aus Münster (für Uemit Novalis) und natürlich die Jungs von Kleinlaut himself Neuhausen & Huelsing und Jason. Austragungsort für dieses Spektakel ist das Favela auf dem Hawerkampgelände. Der Club steht für urbanen elektronischen Wildstyle. Hier wird gerne richtig lange gefeiert. Für uns bis jetzt der After-Hour-Laden mit einem fantastischen Blick, wenn die Sonne aufgeht. Kleinlaut hat diese Location seit einem Jahr für sich entdeckt und hier nach eigener Aussage „sechs richtig krasse Raves“ gefeiert.

Davon wollte sich Nacht | Hell zu dem Dreijährigen auch ein Bild machen. Wir kennen Pascal und Jannik aus dem Vogel in Osnabrück. Hier spielen die Jungs aus Rheine in regelmäßigen Abständen als DJ-Duo „Neuhausen & Huelsing“ ihren typischen Kleinlaut-Sound. Der musikalische Einfluss ist ganz klar inspiriert von großen Underground-Acts. Daher wundert es uns nicht, dass sie sich und ihren Fans zu ihrem Geburtstag Künstler aus dem Hause Stil vor Talent eingeladen haben. Der dritte im Bunde, Jason, ist auch DJ und der organisatorische Kopf der Kleinlaut-Mannschaft. Er wohnt in Münster und hält die Fäden zusammen. ___________________________________________________________________________

Es ist kurz nach vier Uhr nachts. Wir haben schon erlebnisreiche Stunden hinter uns. Um Mitternacht hat Lars Nielsen die Decks des Favelas eröffnet. Ursprünglich sollte Uemit Novalis spielen. Lars kennt die Kleinlaut-Crew von gemeinsamen Gigs und Feiern und ist mehr als ein bekanntes Gesicht. Er ist gern eingesprungen und lieferte ein motiviertes Warm-Up.

Um zwei war Rob Me an der Reihe. Der große Mann aus Hannover ist nicht zu übersehen. Er ist Booker vom WEIDENDAMM. Der Club ist gerade erst von den Lesern des Faze Magazins zum zweitbesten Electro-Clubs Deutschlands gewählt worden. Die Freude darüber stand ihm im Gesicht geschrieben. Roberts Sound war gefühlvoll gewählt und bildete schnell eine herzliche Verbindung zu der Crowd.

Vor ein paar Minuten hat dann der Mainact der Nacht, die Teenage Mutants (Stil vor Talent) das Steuer übernommen. Die Tanzfläche ist voll und die Leute rasten aus. Christian und Paco aus Mainz sind das erste Mal in Münster. Ihr Künstlername ist inspiriert von den Ninja Turtles. In den letzten Monaten haben sie – laut Kleinlaut – ein Hammer-Release nach dem anderen rausgehauen und sich so Gehör verschafft.

IMG_5348Wir befinden uns im Backstage des Favela. Auch hier geht es hoch her. Zwischen lautem Getöse, viel Action und noch mehr Feierleuten haben wir uns in eine Ecke verzogen. Jason, Pascal und Jannik stellen sich unseren Fragen:

Wie ist der Veranstaltungsname Kleinlaut entstanden?

Pascal: Wir haben uns vor drei Jahren zusammengetan und Parties unter dem Namen KAMA „Kopf aus und Musik an“ veranstaltet. Allerdings dachten wir nach relativ schneller Zeit, da muss etwas anderes her. Dank kreativer Köpfe sind wir dann auf den Namen Kleinlaut gekommen.

Wie habt ihr zwei (Neuhausen & Huesling) euch gefunden?

Jannik: Wir haben uns beim Open Air Freie Vögel das erste Mal getroffen. Obwohl wir beide aus Rheine kommen, haben wir uns in Osnabrück kennengelernt. Genauer gesagt, war es im Auto von Frank Schürmann (Anmerkung der Redaktion: DJ-Fahrer aus Osnabrück) auf dem Hinweg zur Veranstaltung. Wie das in der Szene so ist, der eine, kennt den anderen, so sind wir uns begegnet.

Wann kamst du – Jason – ins Spiel?

Jason: Pascal kenne ich schon recht lange. Aber so richtig intensiv wurde es erst durch Kleinlaut vor drei Jahren. Jannik kam dann vor eineinhalb Jahren dazu.

Pascal: Wir haben uns durch Zufall zusammengetan. Im Roxy in Rheine wollten wir einen Rave starten, als Kontrast zu dem, was da sonst so läuft. Jason hatte die Connections nach Münster und dafür gesorgt, dass wir im Favela Parties auf die Beine stellen können.

Wie kam die Verbindung Osnabrück und Münster zustande?

Jason: Ich habe angefangen, hier am Hawerkamp auf die ersten Raves zu gehen. Dadurch wurde ich inspiriert, auch mal selbst etwas in die Richtung zu starten. Das Kleinlaut-Konzept hat Alexis vom Favela relativ schnell überzeugt. Pascal wiederum ist gerne im Vogel in Osnabrück feiern gegangen, hat dort die Verantwortlichen kennengelernt und es ist eine Freundschaft entstanden. Louis Dinkgrefe (Vogel) hat dann auch auf der ersten Kleinlaut aufgelegt und war dann mit der ganzen Bande in Münster.

Pascal: Der Unterschied zu Osnabrück und Münster ist für uns, dass es in Osna familiärer und intimer zugeht. Das Publikum dort ist sehr offen. In Münster ist die größere Crowd, auch vom Einzugsgebiet her. Der Hawerkamp ist schließlich eine bekannte Adresse zum Feiern!

Was könnt ihr noch lernen?

Jason: Wir wollen anfangen zu produzieren und haben auch schon unsere ersten Gehversuche gewagt. Es ist aber noch nicht so weit, um es zu veröffentlichen.

Jannik: Wir haben für uns schon viel erreicht. Eine logische Konsequenz ist die Eigenproduktion von Musik. Pascal und ich sind fleißig dabei und üben.

Warum habt ihr euch heute ausgerechnet für die Stil vor Talent Jungs – Teenage Mutants – entschieden?

Pascal: Wir mögen das Label halt und die Leute stehen drauf. Jeder kennt Oliver Koletzki. Zu unserem Geburtstag wollten wir richtig einen raushauen.

Eine weitere Bereicherung in dieser Nacht ist Rob Me. Woher habt ihr den Anknüpfungspunkt?

IMG_5381Pascal: Robert gehört auch mittlerweile mit zur Vogel-Familie. Dort haben wir öfters zusammen gefeiert. Wir waren direkt auf einer Wellenlänge! Dann sollte er auch unbedingt für uns spielen. 

Wann sind eure nächsten Termine?

Jannik und Pascal: Ein gemeinsames Event mit Authentisch am 24.03.2018 im Fusion, Münster mit Jay Lumen und Egbert live. Danach am 21.04.2018 wieder im Favela mit Vanessa Sukowski, Felix Bøttcher und Kai Lorenzen. Und es wird noch eine Kleinlaut mit Künstlern von Stil vor Talent geben. Mehr verraten wir noch nicht. Gerade im Sommer funktionieren die Parties aber auch super mit den Locals. Eine Kleinlaut mit Louis Dinkgrefe und Steve Stix war bestbesucht und unsere zweiterfolgreichste Veranstaltung.

Das nacht-helle Fazit: Wir finden, die Jungs sind auf dem richtigen Weg. Die Kombination „Kleinlaut und großherzig“, gibt es nicht oft. Bitte beibehalten und bis zum nächsten Rave!

Sonnenfrau

Bildergalerie: https://flic.kr/s/aHsmfF9cRZ

Lausbuben-Feeling am Badestrand vom Alfsee

11 Mai

Glückliche Gesichter strahlen einem entgegen, alle tanzen zu den letzten Melodien an diesem Maiabend. Die kühle Brise des Alfsees streift über die Massen. Die Knalltüten aka Dansir und RICD spielen „Recognize“ – SoKooL feat. Mr. Schug und es liegt etwas in der Luft was man festhalten möchte, es macht glücklich, spricht alle Sprachen und verbindet uns miteinander – die Liebe zur Musik der Lausbuben. Alle Arbeiten, alle Mühen der letzten Wochen hatten sich gelohnt, für diesen einzigartigen Moment!

Im letzten Jahr musste der Veranstalter Daniel Bruns das Open Air zähneknirschend canceln, das Wetter hatte den Lausbuben einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Mit mehr Vorbereitungszeit und Abklappern aller Eventualitäten startete am Sonnabend, 09. Mai 2015 um 11 Uhr, das Event am Badestrand vom Alfsee im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen. Warum eigentlich „ALF“-See? Diese Frage stellte ich mir schon als Kind, dachte ich mir doch, dass der ALF hier wohnt. (Anmerkung für die jüngere Generation: Ein haariger Außerirdischer, Kult-Sendung in den 80ern). Bis heute wurde ALF hier allerdings nie gesichtet.

Schon im Vorfeld berichtete der Veranstalter ausführlich über die Gegebenheiten vor Ort, postete Bilder vom Aufbau und der Wetterlage. Anreisemöglichkeiten mit dem Bus wurden in Zusammenarbeit mit dem INSIDER Osnabrück (Monats- & Szenezeitung) organisiert. Eine der Besonderheiten der Lausbuben ist, dass sie mit ihren Infos nicht hinter dem Berg halten, sondern den Leuten das Gefühl geben, ein Teil vom Ganzen zu sein.

Nachdem wir uns am Eingang in der langen Schlange durch den eingezäunten Bereich gekämpft hatten, fing der lockere Teil des Tages an. Eine relaxte Stimmung strömte mir entgegen. Die Leute hatten es sich auf Decken gemütlich gemacht, mit einer überdimensionalen Zeltkuppel war der Dancefloor wetterfest und es standen reichlich Dixie-Toiletten zur Verfügung. Die Getränke- und Essensstände waren schnell umlagert.

Es war 14 Uhr und Sven Goder von den Pornbugs (Bondage Music) aus Berlin lieferte ein deepes, lockeres Set ab. Dennis Meyer und die Osnabrücker Residents Louis Dinkgrefe und Frank Kruse hatten schon gespielt und einen der Headliner Panik Pop live hatten wir bereits verpasst.

Das komplette Areal war umzäunt, der Betrieb der Wasserski-Anlage ging weiter und die Zäune reichten bis ins Wasser, damit keiner aus Versehen baden ging.

Niconé – uns noch besser bekannt als Lexy von Lexy & K-Paul – machte einen kurzen Abstecher zum Alfsee, bevor es für den Wahl-Berliner weiter nach London ging. Als Niconé hat er sich bereits seit geraumer Zeit eine zweite musikalische Identität zugelegt. Sein ruhiges, melodisches Set fügte sich perfekt in die idyllische Lage ein. Highlight war „Caje“, sein gemeinsamer Hit mit Sascha Braemer.

Die Jungs von AKA AKA hatten auch wieder den Thalstroem mit im Gepäck. Das ist der Mann, der die Trompete zum Besten gibt. Wie auch auf dem ersten Lausbuben Open Air in Damme hatte sich die Kombi bewährt. Für die Truppe ging es dann noch weiter nach Paris. Nachmittags Alfsee, abends Eiffelturm, das kann man machen!

Tausende Hände flogen in die Luft! Wenn es regnete, dann war´s eindeutig Konfetti. Lausbuben-Fans mit glitzernden Gesichtern und Löwenzahn-Kränzen auf dem Kopf hielten Schilder hoch, wie „Böööh!! Geiler Track“ oder „Bitte nicht schubsen, ich habe einen Joghurt im Rucksack, danke.“

Für ein Stündchen ging´s dann weiter mit David K. und Tom B. (Dusted Decks, Leipzig). Einziges Manko war, dass die Artists jeweils nur eine Playtime von einer Stunde hatten. Da hieß es, diese kurze Zeit komprimiert zu füllen.

Dafür gab es im Anschluss gleich zwei Stündchen mit Stil vor Talent-Künstlern: Erst der junge, begabte KlangKuenstler live, gefolgt von einem DJ-Set von Teenage Mutants.

Die entspannte Atmosphäre hielt über den Abend. Der Rettungsdienst hatte kaum etwas zu tun und die Securitys nahmen ihren Job ernst, ließen aber auch mal Fünfe gerade. Als zwei Mädels kurz vor der Absperrung tanzten oder jemand voller Tanzfreude auf die Box sprang, war das kein Drama.

Um 20 Uhr verströmte Schlepp Geist einen Hauch Fusion-Festival-Spirit mit seinem Live-Set.

Als Veranstalter Daniel Bruns aka Dansir zusammen mit RICD das Knalltüten-Schluss-Gespann bildete, hatten sich alle auf der Tanzfläche zusammengefunden. Mit Oliver Koletzkis „Mückenschwarm“ beendeten sie das Open Air, ganz im Einklang mit der Natur.

Sonnenfrau

Weiter geht´s für die Lausbuben Komplizen am Samstag, 11. Juli mit dem Lachenden Hans Open Air @ Waldfrieden. https://www.facebook.com/events/794060680664110/

Videos:

Niconé: https://youtu.be/pah5493cbco

KlangKuenstler live: https://youtu.be/mPAiWWIDuhA

Knalltüten: http://youtu.be/cWMBHHq8HFE