Tag Archives: Murat Acar

Charlotte de Witte im authentischen Vogel

5 Feb

IMG_5266Es ist kurz vor 23 Uhr an einem Sonnabend, 03.02.2018 in Osnabrück. Wir stehen in der Schlange und hoffen auf baldige Öffnung unserer Homebase, dem Vogel in der Dammstraße. Seit dem Opening Ende 2013 haben wir nicht so einen Andrang erlebt. Der typische Osnabrücker liegt um diese Zeit eher noch auf der Couch, um zu chillen oder fängt langsam an vorzuglühen, um sich um kurz vor zwei Uhr nachts Richtung Club zu bewegen.

So kennen wir das auch noch aus alten Impuls-Zeiten (Anmerkung der Redaktion: Ehemaliger legendärer Houseclub an der Stadthalle). Wir finden das sehr schade, denn unser Motto ist eher: „Wer früh da ist, kann länger feiern“. Manchmal zieht sich die Zeit im Club wie ein Kaugummi. Schon oft wollten wir um kurz vor zwei wieder gehen und eine halbe Stunde später war auf einmal richtig Stimmung in der Butze.

Um Punkt 23 Uhr öffneten sich die Pforten des Vogels. Derjenige, der sein Ticket im Vorverkauf ergattert hatte, konnte ganz geschmeidig in den Club huschen, alle anderen kämpften, um die letzten Karten.IMG_5223

Den Anfang machte Leia Luise, die Resident-Technodame hinter den Decks. Perfektes Warme-Up, die Frau kam direkt zur Sache.

Die Ersten zogen sich ins Scheppareé zurück, nahmen erstmal einen Drink an der Bar oder qualmten entspannt in der Raucherbude.

Bei Leia füllte sich langsam aber sicher die Tanzfläche, dann übernahm Murat Acar aus OWL im Gespann mit Vogel-Aushängeschild Louis Dinkgrefe.

Ja heute Nacht war Techno angesagt, laut, mitreißend, perfekt um sich hinzugeben – Authentisch halt!

Der Kopf der Bande und Vogelinhaber Christopher Noble aka Cico spielte dann in der Maintime.

Die Spannung auf Charlotte de Witte wurde im gemischten und doch recht jungen Publikum immer größer. In dieser Nacht sah man einige Gesichter zum ersten und hoffentlich nicht zum letzten Mal.

Aber auch viele Freunde des Hauses und Vogelinsider – nicht nur aus der Region – waren am Start.

Charlotte de Witte enterte um 5 Uhr das DJ-Pult im Vogel. Einen Auftritt in einem Bochumer Club (ROTUNDE) hatte die Belgierin schon hinter sich. Gestern in Augsburg, morgen in Hamburg, ansonsten in ganz Europa und heute eben Osnabrück, eine kleine Sensation, so angesagt, wie sie momentan ist.

Bei Charlotte ist der Kontrast krass. So zart wie sie nach außen wirkt, so hart und auf den Punkt gebracht, ist ihr Sound.

Die Leute feierten zwei Stunden enthusiastisch und die Tanzfläche war fast zu klein.IMG_5275

Authentisch ging es danach mit Dennis Reith und Murat Acar weiter.

Wir wünschen uns zukünftig öfters wieder so eine Nacht, wie diese. Hängt das Besondere von einem Mainact ab?!

Für uns nicht, denn der Vogel hat diese ganz spezielle Ausstrahlung, auch schon zu früherer Stunde, wenn wir uns alle hier versammeln. Was haben wir hier schon für Nächte mit den Residents gefeiert!

Also, Ruck geben und länger feiern…

Sonnenfrau

Bildergalerie: https://flic.kr/s/aHskBymTvX

Video: https://youtu.be/BjCe3BBUjoA

 

Strahlendes Re-Opening im Lachenden Hans

20 Jul

OLYMPUS DIGITAL CAMERASeifenblasen und eine Wasserspritzflasche – das war unsere Grundausstattung für das Re-Opening des Open-Air-Clubs Lachender Hans, am Samstag, 19.07.204, in Osnabrück. Für die Veranstalter Lausbuben Komplizen zählt Lächeln und Spaß an der Musik. Alle anderen können zu Hause bleiben.

Viele Wochen war das Wetter zu schlecht und die Vorbereitungszeit zu kurz, den „Hans“ wieder ins Leben zurückzuholen, aber dieser Sonnabend hatte es in sich. Bereits um 12 Uhr öffneten sich die Pforten an der Neulandstraße. Das Thermometer knackte bereits jetzt die 30 Grad Marke. Louis Dinkgrefe, das Küken aus dem Dr. Vogel-Clan, machte den Opener in der liebevoll gestalteten DJ-Kanzel.

Die Liebe zum Detail spiegelte sich auf der gesamten Veranstaltungsfläche wieder – Lausbubenstyle halt. Frische Blumen rankten in Kästen, bunte Schirme & Lampions strahlten am Zaun, spaßige Schilder, wie „Ich weiß, wo dein Hans wohnt“ und sogar ein Eisbärkopf verirrte sich in der Hitze.

Innerhalb kürzester Zeit hat das Team in extremster Schweißarbeit aus dem Nichts Sand aufgeschüttet, das DJ-Pult aufgebaut, die Theke platziert, Sitzgelegenheiten geschaffen und die Deko gezaubert.

Um 14 Uhr übernahm Lausbube Frank Kruse im suptropischen Klima die Regie. Zu diesem Zeitpunkt trudelten die Leute nach und nach ein, um erstmal im Schatten zu relaxen und den Klängen zu lauschen. Danach folgte Murat Acar aus Bielefeld. Bei „Keep Control“ stürmten die Ersten barfuß auf die Tanzfläche im Sand.

„Trinken hilft“ – dieser Meinung war auch Lemonaid, die mit einem Promoteam vor Ort waren. Ansonsten wurde für die heißen Leiber  kostenlos Wassereis verteilt und Fächer für fünf Euro angeboten, die für einen kleinen Luftzug auf den nassen Körpern sorgten.

Pünktlich zu Beginn von Headliner Miyagi aus Hamburg fanden auch die letzten Freibadbesucher den Weg in den Club. Miyagi, der schon im Kuckuck, Dr. Vogel und letztes Jahr im Lachenden Hans spielte, ging locker auf die Leute ein und performte ein entspanntes Set.

Wer sich trotz Grillglut körperlich betätigen wollte, aber eine Pause vom Tanzen brauchte, schwang sich auf das Stand-Fahrrad.

Mit dem Lachenden Hans-Track vom letzten Jahr „Sun“ (Ricd Remix) – TDCC eröffnete Obervogel Dansir seinen Gig im Seifenblasen-, Glitter- und Konfettiregen. Die nächsten Stunden ging Daniel voll in der Musik auf und das Publikum auch.

Mittlerweile war es dunkel und im nebenliegenden Club, dem ehemaligen Kuckuck, jetzt Works, startete eine Black-Music-Party. Wer zur Toilette ging, erlebte zwei völlig konträre Welten.

Den Abschluss eines langen Tages machte der immer wiederkehrende Luna Tom aus Münster.

Sonnenfrau

Ab jetzt, für die nächsten zwei Monate, öffnet der Lachende Hans bei gutem Wetter. Aktuelle Infos auf der facebook-Seite: https://www.facebook.com/hansderlachende

Videos:

Miyagi: http://youtu.be/BU9Fe19D778

Dansir spielt „Sun“ (Ricd Remix) – TDCC: http://youtu.be/MasCqejTlW4

Dansir: http://youtu.be/e00EnSM4Png

 

Stilvolle Soundspritze von Oliver Koletzki im Dr. Vogel

2 Mrz

OLYMPUS DIGITAL CAMERA„Jack da House!“ Das Karnevalswochenende im Dr. Vogel, Osnabrück, war alles, nur nicht „jeck“. Während am Ossensamstag, 01.03.2014, ab 14 Uhr, 30.000 Menschen in der City bei Spielmannszügen und Musikkapellen mitschunkelten, erholte sich der „Vogelgänger“ vom feierreichen Freitag, um abends wieder durchzustarten.

Denn in der Nacht zuvor wollten sich wenige die „Ruhestörung“ entgehen lassen. Bei Tech-House von Murat Acar, D-Reith und Philipp Lammers und freiem Eintritt.

Der Samstag im Dr. Vogel gehörte dann dem Team der SoundBoutique. Für 8 Euro konnte der Clubgänger Oliver Koletzki live erleben. Hier schlägt das Herz am rechten Fleck!

Bereits ab 23 Uhr stand der Chefarzt Dansir hinter den Decks in der „Saundbutze“. Dem Aufruf „Bitte raven Sie hart“ wurde wieder gefolgt. Nur ein Kätzchen und ein Teufel waren vom karnevalistischen Treiben übrig geblieben. In der „Budebums“, die viele noch von den Lausbuben aus dem Kuckuck und Lachenden Hans kennen, wurde ordentlich gedampft.

Mit einem „Päng“ verwandelte sich um 2 Uhr die elektronische Praxis in eine dunkle, schwitzige Hölle. Die Ventilatoren am DJ-Pult liefen heiß, als SoundBoutiqueler Ryan Stephens gewohnt deep weitermachte. Ja genau, das ist der Typ, der immer häufiger mit Robin Schulz on Tour gesichtet wird!

Eine stilvolle Soundspritze wurde ab 4 Uhr von Oliver Koletzki verabreicht. Der Stil vor Talent-Labelmanager, Produzent und DJ hatte vorher in Hannover gespielt und wurde schon sehnsüchtig von den Patienten erwartet. „Bang, bang“: Herr Koletzkis treibendes Set war dann der Abschuss.

War die Therapie erfolgreich, verlässt man mit einem Vogel mehr die Praxis. „Der Doctor hat gesagt, ich sei gestört“ und wer sonst, wenn nicht er, muss es schließlich wissen!

Sonnenfrau

Videos:

Dansir: http://youtu.be/xiMB9lYHp0k

Oliver Koletzki: http://youtu.be/DY6TOhigQts