Tag Archives: melanie di tria

Zurück ins Raveland – Wonderful Days im Bootshaus, Kölle

11 Feb

img_8823Es gibt Dinge, die verstauben im Laufe der Zeit. Die Kassette aus den 90ern, die einen viel zu langen Schlaf in irgendeiner Schublade hält. Das Longsleeve mit plakativen Aufdruck von der Loveparade „Love Is The Key“ o.ä. Die Lieblingsvinyls und die dazugehörige Plattentasche – wo waren die nochmal? Manchen Lieblingsdingen wurde am Samstag, 09.02.2019 frisches Leben eingehaucht – bei Wonderful Days, The Classic Rave Festival im Booshaus, Köln.

Die Sehnsucht nach einer Reise zurück ins Raveland ist groß – kurz nach Eröffnung der Tore – meldete der Veranstalter Dancefield – „Ausverkauft!“

img_8800Wann gibt es diese Classic-Acts auch in so komprimierter Form?! Hier ein Auszug aus dem Line-Up: Marusha, Miss Djax, Dave202, Talla 2XLC, DJ Dag, Quicksilver, Hooligan, Kai Tracid, Jam el Mar, Taucher, Mark Oh, Melanie di Tria, Marco Zaffarano, Claus Bachor b2b Roland Casper.

Auf drei Floors und im Außenbereich (präsentiert von Pioneer DJ mit sunshinelive-DJs) wurde gefeiert.

Es tanzte der Raver in Schlaghose und Neon-Knicklicht, neben der Sechzigjährigen, die nach langer Zeit mal wieder einen drauf machte und der Jungspund, der das Meiste nur vom Hörensagen kannte.

img_8807Unser persönliches Highlight waren die vielen Klassiker, die insgesamt gespielt wurden. Tracks, die man schon fast vergessen hatte, plus das damit verbundene Gefühl und die Möglichkeit, immer wieder die Location zu wechseln.

Es war zu fortgeschrittener Stunde zwar sehr voll, aber insgesamt herrschte diese friedliche Atmosphäre, die wir heutzutage oft vermissen.

Einziges Manko: Die Playtime der DJs, eine Stunde war viel zu kurz. Dafür mischte sich der eine oder andere Künstler auch mit ins Getümmel.

img_8816Positiv aufgefallen ist uns, was früher gang und gäbe war, dass die DJs sich gegenseitig besuchten und zusammen abfeierten. Und es nicht hieß: „Ich komme gerade an und muss direkt weiter, habe gleich noch einen Anschlussgig und schließlich ein Familie zu ernähren…“

Unser Tipp: Schaut euch die Videoausschnitte an, die sprechen Bände.

Nacht | Hell freut sich auf eine erneute Wiederbelebung. Wer hat nicht gerne Wonderful Days – bzw. Nights…

Sonnenfrau

Bildergalerie: https://flic.kr/s/aHsmArdQQK

„To all the ravers in the nation“ Interview mit Dune zur Rave Nation II

9 Sep

dune-on-stage„Hardcore vibes, that I run things…This one is dedicated to all the ravers in the nation“. Am Samstag, 17.09.2016 startet in der Turbinenhalle in Oberhausen die Zeitreise zurück in die Neunziger. Zum zweiten Mal wird dort die Rave Nation veranstaltet, dieses Jahr erneut mit Dune als einem der Headliner.

Nacht | Hell hat vorab mit dem Münsteraner Oliver Froning aka DJ Raw/Dune geplauscht:

Verrate doch mal, was erwartet die Raver?

Dune: Es gibt viele Happy Hardcore und Harddance Tracks, die ich mit verschiedenen „Techno Klassikern“ mixen werde. Und ich spiele meine neue Single „Magic carpet ride“, die am 2. September veröffentlicht wurde. Ich freu mich schon riesig auf die Rave Nation II.

Für alle Happy Hardcore-Fans: Wirst du auch bekannte Dune-Hits, wie: „Hardcore vibes, I can’t stop raving und rainbow to the stars“ spielen?

Dune: Na klar, viele der alten Dune-Tracks, aber in etwas anderen Version (sonst kommt eventuell noch jemand auf die Idee, mitzusingen ;-)).

Letztes Jahr habe ich dich auf dem Classic Floor auf der Nature One gesehen, dieses Jahr bei der Mayday. Mir kommt es so vor, als ob es die letzten Jahre sehr ruhig um das Projekt Dune geworden ist und du jetzt wieder richtig Gas gibst, vor allen Dingen in Deutschland und den Niederlanden?! 

Dune: Ich bin in den letzten zehn Jahren weniger in Deutschland unterwegs gewesen, habe dafür den Rest der Welt mit meinem Sound beglückt. Es ist schön, dass in Deutschland wieder mehr geht, und die Leute wieder auf einen etwas härteren Sound steil gehen.

Was macht dein Produzentenkollege Jens Oettrich jetzt?

Dune: Jens lebt und arbeitet in Berlin. Er ist sehr erfolgreich im Bereich Film- und Fernseh- Musik, wir haben immer noch regelmäßigen und guten Kontakt, leider sehen wir uns viel zu selten.

Weibliche Unterstützung hat Dune erst von der Sängerin Tina Lacebal, dann noch von Verena von Strenge bekommen. Wer singt jetzt bei Dune oder trittst du alleine auf?

Dune: Die Auftritte mit Sängerinnen haben Spaß gemacht, sind aber schon sehr lange her. Das Konzept meines Projekts habe ich bereits 2003 geändert. Ich bin als DJ angefangen, und da war es für mich naheliegend, so auch weiter zu machen. Das habe ich keine Sekunde lang bereut, als DJ bin ich wesentlich flexibler was die Auswahl der Musik und auch die Terminplanung anbelangt.

Lass uns ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern: Warst du Anfang der Neunziger vor deinem Erfolg selbst ein richtiger Raver? Wie bist du zur elektronischen Musik gekommen?

Dune: Ich bin ja, wie bereits erwähnt, schon ein paar Tage lang DJ. Ich war schon sehr früh davon überzeugt, dass DJs irgendwann Platten machen sollten. Einer meiner Freunde, Peter, hat mir seinen alten Atari 1040 mit notator Logic und seinen Casio fz1 Sampler geliehen. So habe ich angefangen zu Samplen und versucht Musik zu machen. Ein Paar von diesen ersten Ideen habe ich immer noch auf Kassette. Ich hoffe inständig, dass die niemand in die Finger bekommt. Ach ja, ich war schon sehr „ravig“, zumindest von meinem Musikgeschmack.

Bei der Rave Nation II werden neben dir noch Dance-, bzw. Rave-Größen wie: DJ Hooligan, Interactive, Marusha, Melanie Di Tria, Taucher uvm. auftreten. Zu wem hast du ein freundschaftliches Verhältnis und welche Musik bewunderst du?

Dune: Einige DJs treffe ich regelmäßig, wie DJ Hooligan, Talla 2xlc, Taucher, Charly und Theo, Paul Elstak, um nur einige zu nennen. Aber ich habe Marusha noch nie getroffen. Vielleicht klappt es ja auf der Ravenation II?!

Es wird auch einen speziellen Acid Wars Floor mit u.a. Thomas P. Heckmann aka Drax geben. Da du aus Münster kommst, wirst du die Truppe sicher aus dem Fusion Club kennen? Wird man dich dort auch antreffen?

Dune: Ich werde auf jeden Fall mal reinschauen und „Hallo“ sagen.

Wenn du den Besuchern der Rave Nation II noch einen Tipp geben darfst, welcher wäre es?

Dune: Na klar, kommt zu mir und bringt ein Ersatz – T-Shirt mit, ihr werdet schwitzen ;-)!!

Wir freuen uns darauf, mit dir am 17.09. zu raven!

Michelle Kaemmerer aka Sonnenfrau

Hier geht´s zur Party: https://www.facebook.com/events/1683704201874846/

Airport Explosion

14 Jun
Gerne folgten wir am 12.06.04 der Einladung der Eventagentur Ganesha Promotion, die auch dieses Jahr wieder die Airport Explosion in Hannover direkt und live am Flughafen realisiert haben. Ab 2 Uhr hieß es in der Flugzeughalle 3 für alle Liebhaber elektronischer Musik „Fasten your seat belts and be ready for take off“.

Was für ein organisatorischer Aufwand dachte ich mir, als ich das Veranstaltungsgelände betrat: Die Fenster der Flughalle waren komplett abgeklebt, um drinnen ein Lichtsytem der Extraklasse zu bieten, sensationell!

Leider blieb am Anfang der große Andrang aus… was aber in Hannover nichts heißt, denn uns wurde gesagt, die Hannoveraner machten sich immer erst recht spät „auf die Socken“ zur Party. Erstmal erkundete ich das Gelände. Sehr zufrieden darüber, dass es nicht regnete, nahm ich die nicht-hochsommerlichen Temperaturen in Kauf.
Der Stollestand mit den gewohnt krassen Kleidungsstücken, CDs, Vinyls, Sonnenbrillen und Flyern, war gleich am Eingang am Start. Von hier aus ging es weiter zum Housezelt, gegenüberliegend von der kleineren Halle. Drinnen begrüßten mich die Tranceklänge von Kai Tracid und viele tanzten sich schon jetzt wortwörtlich in Trance.
Nach einem netten Plausch und Drinks hatte ich Lust zu tanzen und ließ mich vom Housezelt locken, eher unbekannte DJs wie Mario Aureo und DJ Skeet rockten mit klasse Electro-House Scheiben. Nebenan im Floor 2 gab es für die Liebhaber der härteren Gangart Miss Djax, gefolgt von Vanguard (live). Zurück in der Flugzeughalle überzeugte Stefan Küchenmeister von TokTok allein mit einem Live-Set im Berlinstyle.
Moguai war derjenige, der das Fass zum Überlaufen brachte und die Nacht erreichte ihren Höhepunkt. Nach der musikalischen Landung mit Moguai, folgte Hannover like Talla 2XLC und Melanie di Tria in der Mainarea. Draußen war es mittlerweile hell. Bis mindestens 10 Uhr wurden noch auf den verschiedenen Floors weitergefeiert.
(Veröffentlicht im Partysan-Magazin)