Tag Archives: ATB

25 Jahre Nature One mit Statements von Da Hool und Klaudia Gawlas

12 Aug

Der Dinosaurier unter den Festivals, die Nature One, ist 25 geworden. Vom 02.-04.08.2019 feierten 65.000 Raver auf der ausverkauften Pydna im Hunsrück. „The Twenty Five“ wurde gebührend zelebriert, mit über 350 DJs und LiveActs auf 22 Floors.

Unter anderem: Sven Väth, Richie Hawtin, DJ Rush, Felix Kröcher, Moguai, Paul van Dyk, DJ Dag, Cosmic Gate, ATB, Dr. Motte, Jam, Ravers Nature, Alex Christensen, TokTok vs. Soffy O, Moonbootica, AKA AKA, Dominik Eulberg, Karotte, Tom Novy b2b The Disco Boys und vielen, vielen mehr!

Nachdem im letzten Jahr das Feuerwerk, aufgrund der Trockenheit ausfallen musste, wurde in der Nacht zum Sonntag richtig Gas gegeben.

Nik Schär hat 1995 die Nature One aus dem Boden gestampft. Damals am Flughafen Hahn als ersten Open-Air-Rave mit 38 DJs auf zwei Bühnen und 13.000 Besuchern. Schon ein Jahr später folgte der Umzug auf die Raketenbasis Pydna.

Die Geschichte der Nature One wurde auf Plakaten der letzten 25 Jahre in der History Wall deutlich. An den Wänden im Durchgang des ersten Bunkers neben dem Open-Air Floor gab es kaum einen bedeutenden Künstler in der elektronischen Musikszene, der dort nicht vermerkt war.

Wer nicht weiß, wo Kastellaun liegt, weiß es oft, wenn der Name Nature One fällt. Es gibt immer einen, der hier schon gefeiert, gearbeitet oder aufgelegt hat.

Für 80% der Feierleute beginnt die Nature One mit der Anreise am Donnerstag. Bis auf längere Wartezeiten ist dieses auch 2019 wieder glattgelaufen, dank den über 400 Einweisern! (Laut des Veranstalters I-Motion auf der Pressekonferenz). Das Highlight auf dem Campingplatz war wohl eine Blaskapelle, die Technotracks zum Besten gegeben hat.

Die Nature One hat durch ihre Historie eine Vorbildfunktion in der Festivalszene. Dieses wurde erst im Mai mit dem Live Entertainment Award (LEA) in Frankfurt ausgezeichnet.

Die beste Neuerung war in diesem Jahr die Installation der Treppenstufen, die den Auf- und Abstieg der Hügel erleichterten. Endlich konnte oben sorgenfrei gefeiert werden. Viel mehr  Festivalgänger wagten den Blick von oben. Dies sorgte zwischenzeitlich für einen Einlassstopp, am Freitag z.B bei Le Shuuk auf dem HEXENHOUSE / Heaven & Hill Festival-Floor.

Für uns war die größte Überraschung der spanische elrow-Club. Bunt, verrückt, anders, genau unser Ding! Mit neonfarbigen Blümchen auf dem Kopf beamten wir uns gedanklich nach Ibiza. Was für eine geniale Show und ansteckende Stimmung!

Eine Reise in die Vergangenheit erlebten wir auf dem The Twenty Five Floor. Dort spielte am Freitag auch Da Hool (Früher DJ Hooligan). Da Hool ist neben Taucher einer derjenigen, der die erste Nature One live miterlebt hat. Wer auf puren, klaren und lauten Techno steht, fühlt sich im Century Circus zu Hause. So auch Klaudia Gawlas.

__________________________________________________________________________________

Freitagnacht haben wir vor Ort erst Da Hool und dann Klaudia Gawlas, fünf Fragen zum 25-jährigen Nature One-Jubiläum, gestellt. Here we go:

Da Hool:

  1. Wann war deine erste Nature One?

Vor 25 Jahren! Die erste Nature One, war auch meine erste Nature One. Wir feiern also heute beide 25-jähriges Jubiläum.

  1. Was macht die Nature One für dich einzigartig?

Die Nature One ist Kult! Das Festival ist nicht so eine „geschminkte Oma“, braucht keine Kosmetik und ist irgendwie so geblieben. Hier geht’s mehr um die Musik, als um Show und Entertainment. Auf der Nature One gibt´s neuere Musik und es ist auch ein wenig technoider.

  1. Was hat sich in all den Jahren verändert?

Wir sind alle älter geworden! Aber auch schöner! Im Moment erleben wir so ein Classic Revival, davon profitiere ich ja auch. Das macht richtig Spaß und da habe ich Bock drauf!

Wenn ich auf den Classic Floor auflege, spiele ich die original Tracks von früher und Mashups.

  1. Auf was freust du dich heute am meisten?

Ich freue mich einfach hier zu sein. Einziger Wehrmutstropfen: Ich fliege morgen früh direkt nach meinem Set nach Palma. Also, kann ich heute nicht richtig Gas geben… Das ist das erste Mal, dass ich auf der Nature One keinen Alkohol trinke, da ich noch fahren muss.

  1. Welcher spezieller Augenblick ist dir in Erinnerung geblieben?

Da fällt mir spontan mein Fallschirmsprung (Tandem) ein. Aus 3.500 Metern, da geht dir der „Arsch auf Grundeis“! Danach habe ich selbstverständlich noch aufgelegt. Das war meine verrückteste Erfahrung, neben vielen anderen…

 

Klaudia Gawlas:

  1. Wann war deine erste Nature One?

Das weiß ich auf Anhieb, als Künstler war das 2009.

  1. Was macht die Nature One für dich einzigartig?

Ich glaube, wenn man Techno liebt und einmal im Century Circus gefeiert hat, verliebt man sich in diese Location. Die Nature One macht besonders, dass hier Leute aus ganz Europa zusammenkommen: Veranstalter, Promoter, DJs, Plattenlabel, Radiosender… ein riesiges Familientreffen, einmal im Jahr. Es ist so schön wieder hierherzukommen, um alle wiederzusehen!

  1. Was hat sich in all den Jahren verändert?

Ich glaube, die Musik ist ein bisschen schneller geworden. Vielleicht haben sich die Outfits auch ein klein wenig verändert, sind dunkler geworden. Früher habe ich z.B. buntere Shirts getragen, hatte eine Schlaghose und sehr hohe Buffalos. Ich bin halt ein eingefleischter Raver! 2005 war ich das erste Mal privat auf der Nature One, um Felix Kröcher zu supporten. Wir waren damals schon befreundet. Als ich dann 2009 selbst gespielt habe, war das ein großartiges Gefühl.

  1. Auf was freust du dich heute am meisten?

Heute habe ich frei und treffe viele Leute. Die Nature One ist wie eine eigene Stadt, die entsteht. Mein Raverherz geht auf, wenn ich hier bin. Morgen freue ich mich in allererster Linie auf das Publikum bei meinem Set.

  1. Welcher spezieller Augenblick ist dir in Erinnerung geblieben?

Gänsehautmomente hatte ich schon viele. Mir sind auch schon mal Tränen im Century Circus gekommen, wenn jemand was gespielt hat, was mich ergriffen hat. Das Feuerwerk mag ich auch gerne und auf dem Hügel stehen und die Massen beobachten! Die letzten Jahre waren ja 70.000 Raver hier. Das ist blanker Wahnsinn! Auch wenn man den Campingplatz von oben aus dem Helikopter heraus sieht…

__________________________________________________________________________________

In diesem Sinn, weiterhin viel Freude und stets einen reibungslosen und friedlichen Ablauf!

Sonnenfrau

Bildergalerie: https://flic.kr/s/aHsmFS85Hh

 

Ravende Radiohörer auf der zweiten RadioNation

29 Sep

OLYMPUS DIGITAL CAMERAMannheim – die baden-württembergische Universitätsstadt ist bekannt für ihre Straßenquadrate, den Wasserturm als Wahrzeichen von „Mannem“ und einmal jährlich Anlaufpunkt für alle Anhänger der elektronischen Musik bei der Time Warp. Bis jetzt, denn seit letztem Jahr gibt es einen weiteren festen Termin, die RadioNation. Sunshine live, der Radiosender für die elektronische Musikkultur, hat einen neuen Rave ins Leben gerufen und damit einen jährlichen Treffpunkt für alle seine Hörer geschaffen. Dafür haben sich die Jungs und Mädels vom Radio auch 2014 wieder den organisationsstarken Partner I-Motion dazugeholt. Am Samstag, 27.09., startete bereits um 20 Uhr das Programm in der Maimarkthalle. Vom Einlass, über die Sicherheitsstandards bis hin zu den Ess- und Merchandiseständen, hier war deutlich zu erkennen, wer dahintersteckte. Wer einmal auf einer I-Motion-typischen Produktion, wie der Mayday, Ruhr in Love oder Nature One dabei war, weiß, wovon ich spreche. Im Eingangsbereich begrüßte das verlorengeglaubte sunshine live Baby die Gäste, allerdings gesichert hinter einem Zaun. Auf drei Floors wurde die Bandbreite von EDM, über House bis Techno abgedeckt. Der Raucherfloor, das Studio 1 mit Chico Chiquita, DJ Falk, Klubbingman, Stefan Dabruck, ATB, DBN, Woody van Eyden und Felix Kröcher. Im Studio 2 waren Fabian Ferox b2b Jackbell, DJ Hildegard, Faul, Tom Novy, Hanne & Lore, Stereo Express, Wishes & Dreams am Start und im 3. Studio Mixery spielten Peter Eilmes, Steffen Baumann, Raphael Dincsoy, Marco Bailey, DJ Emerson und Gary Beck. Auch an die Daheimgebliebenen wurde gedacht, so hat sunshine live abwechselnd von den drei Floors die ganze Nacht live übertragen. Das Sendestudio war der Mittelpunkt des Events, hier gab es DJ-Interviews und die Moderatoren live und in Farbe, bzw. das Gesicht zur Stimme aus dem Radio. Neu in diesem Jahr war die Möglichkeit für die 16- und 17-Jährigen die RadioNation mit einem Erziehungsberechtigten, bzw. einem „Muttizettel“ zu besuchen. Da wunderte es nicht, dass das Publikum so jung war wie niemals zuvor und schon relativ früh viel los war. Es herrschte Zurückhaltung bei den Nachwuchsravern, auch bei der Outfitwahl. Es gab zwar einige Mädels in bauchfreien Tops, die sich gerne fotografieren ließen und einen lustigen Typen im Tigerkostüm. Ein Appell an die Generation über 25: Runter vom Sofa und rein in den Rave, hier fehlte die bunte Mischung! Als Stefan Dabruck im Studio 1 den Robin Schulz Hit „Prayer in C“ von Lilly Wood & The Prick in seinem Remix abspielte, wurden die Hände in die Höhe gerissen. Auf dem härteren Mixery Floor pfefferte Raphael Dincsoy zwischendurch alte Techno-Klassiker ab. Die treuesten Fans schien in dieser Nacht allerdings ATB zu haben. Der Bochumer, der gerade von Ibiza zurückgekehrt war, wurde in der ersten Reihe mit Fahnen gefeiert. Wer von den 6.000 Besuchern nach dem fast 10-stündigen Rave noch kein Piepen im Ohr hatte, gab sich den Rest bei Felix Kröcher. Denn bei dem sunshine-live Aushängeschild läuft es immer weiter.

Sonnenfrau

Video:

Raphael Dincsoy: http://youtu.be/PZmUhzlS0O4

Familienzusammenführung im Olga Park

1 Jul

 

Bild 019Oberhausen, Olga Park, 29.06.2013, 16 Uhr: Sonnenschein und blauer Himmel. Die Wetterapp hielt, was sie versprach! Nach tagelangem Regen geschah ein kleines Wunder, wo drauf 46.000 Besucher und 400 DJs & Live Acts insgeheim gehofft hatten. Denn „so“ macht die Ruhr in Love richtig Spaß und bescherte einen neuen Besucherrekord.

Strahlende Gesichter begegneten mir, als ich den rappelvollen Olga Park nachmittags betrat. Mit Gummistiefeln gerüstet ging es auf die riesige Festivalwiese mit ihren 38 Bühnen.

Erster Stopp war der Kölner Club Reineke Fuchs zusammen mit „Lustig Wandern & LIKE“, Unterground-Feeling inmitten vom Kommerz.

Danach fand ich mich zwischen ROCK INC., Johnny Mauser & apeoffice mit pumpenden Electro- & House-Beats wieder, während nebenan die Fans der Hardcore-Gladiators bei sehr vielen BPM in den Boden stampften.

Genau das ist die Ruhr in Love! Eine Familienzusammenführung aller Stilrichtungen der elektronischen Musik. Es wird miteinander und nebeneinander friedlich gefeiert. Auch die anfangs nervigen Soundüberschneidungen gehören mittlerweile einfach dazu.

Es geht vielmehr darum, den Moment zu genießen. Nicht umsonst stecken diverse Agenturen, Magazine, Labels und Veranstalter seit Jahren so viel Herzblut in ihre Bühnen, nehmen den stressigen Aufbau und die Strapazen auf sich, um hinterher so ein Ergebnis abzuliefern.

André Brunsveld von der HouseKeeper-Posse ist einer von ihnen. Sein Floor ist von Anfang an einer der Institutionen für Houseliebhaber. In diesem Jahr sorgten u.a. Lifekiss & Hoover, Jean Elan und Chris Fable wieder für endlose „Hands Ups“.

Die Mixery-Mainstage kann man nicht verfehlen. Irgendetwas scheint in der Luft zu liegen, dass sich hier selbst die größten Streithähne wieder in den Armen liegen, bei Sets von u.a. Felix Kröcher, Moguai, ATB und Klaudia Gawlas.

Auf dem Berg dahinter hat man den besten Ausblick und wird sich erst einmal über die Weitläufigkeit des Geländes bewusst.

Danach ging es zum HEXENHOUSE & iM1-Floor mit einer Mischung aus Residents und Newcomern. In diesem Moment lieferte Urgestein Da Hool ein Klassik-Set ab, bei dem die Crowd komplett ausrastete.

Wieder oben angekommen auf dem virtualnights pres. WePLAY & Loft Gallery Floor, spielte Stefan Dabruck der herabsinkenden Sonne entgegen. Der krönende Abschluss war eine Sauerstoff-Dusche für die Menge. Um Punkt 22 Uhr war überall zeitgleich „Schicht im Schacht“.

Für uns ging es weiter ins benachbarte Mülheim zu einer der 20 offiziellen After-Parties. Die Loft Gallery wurde in dieser Nacht zum WePLAY-Loft. Hier mischten sich Ladies auf High Heels mit den übrig gebliebenen Ruhr in Love Besuchern. Passend hierzu feierte man noch ausgelassen zu Mainstream.

Sonnenfrau