„Intim mit … Timo Maas“ – Interview im Holy Poly

23 Jan

img_1087Frank Kruse spielt an diesem Freitag 20.01.2017, das Warm-Up-Set im Holy Poly. Ein kleiner gemütlicher Laden, den Marcel Schiering aka Marcel Ennix im letzten Herbst an der Dammstraße in Osnabrück eröffnet hat. Marcel ist ein alter Hase der elektronischen Musik-Veranstalter hier. Damals gab es das Frequenzmuseum, den Impuls-Club und dann das Stellwerk. Verrückte Zeiten waren das! Nach einer Pause kribbelte es Marcel wieder in den Fingern. Ein unvergessenes Highlight war der Gig von Timo Maas im Stellwerk. Und was macht man, wenn etwas unvergessen ist?! Man versucht es zu wiederholen. Auf einer anderen Art & Weise. Intim sollte es sein. Und so haben Marcel und Frank es tatsächlich geschafft, den Globalplayer zurückzuholen. Timo Maas (Rockets & Ponies) legt gleich vor ein paar hundert Leuten und einigen Bekannten aus Bückeburg auf. Kurz davor treffen wir einen gutgelaunten und relaxten Timo zum Interview:

Vor vielen Jahren hast du bereits im Stellwerk aufgelegt. Das ist vielen Osnabrücker Feierleuten noch in bester Erinnerung. Was hast du damals erlebt?

Timo Maas: Das war vor sieben Jahren und ich kann mich an eine gute Party erinnern. Der Sound war sehr intensiv.

Kennst du Frank Kruse noch aus dieser Zeit oder woher stammt euer Kontakt?

Timo Maas: Den Frank kenne ich aus einem harten Kern von Fans aus den früheren 2000ern. Mittlerweile sind wir seit fast 15 Jahren befreundet und haben schon einiges erlebt.

Marcel Ennix hatte damals das Stellwerk unter seine Fittiche und jetzt das Holy Poly eröffnet. Knüpfst du mit deinem Gig heute an damals an?

Timo Maas: Ja klar, das war ganz locker. Frank hatte mich gefragt, ob ich Bock habe, dann haben wir über die Agentur den Vertrag fertig gemacht und jetzt bin ich hier, völlig unkompliziert. Da vertraue ich Frank. Das Stellwerk war damals cool und das hier hörte sich spannend an. Aloysius Eilermann ist heute auch hier. Er hatte mich 1994 das erste Mal zu einem Yeeak-Rave nach Osnabrück gebucht und mir ne Chance gegeben. Super, dass er heute auch da ist!

So intim gibt es Timo Maas nicht oft.

Timo Maas: Ich liebe das, so wie es hier ist (schnuckelige Lounge, knackiger Mainfloor). Das hat auch vom Termin her gut gepasst. Vor der Geburt meines Kindes wollte ich nicht so weit weg und flexibel sein.

Was erwartet die Leute gleich?

Timo Maas: Im besten Fall hole ich sie entsprechend ab und entführe sie auf meine Reise. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ansonsten bist du ja eher weltweit unterwegs. Was sind deine nächsten Bookings?

Timo Maas: Also morgen spiele ich in Bückeburg (Gelächter). Das ist ein Heimspiel alle zwei Jahre und macht auch echt Spaß, da kommen viele Freunde. Für die jüngere Generation gibt es da so ne Szene und das ist echt cool. Nächste Woche bin ich in Italien, danach im Nordstern in Basel und dann die Woche drauf, bin ich bei den Grammys.

Erstmal herzlichen Glückwunsch, du hast „Nineteen Hundred & Eighty Five“ von Paul McCartney und den Wings geremixt und bist dafür für den Grammy nominiert! Wie fühlt sich das an? Wie ist es dazu gekommen, war doch eher ein Zufall, oder?

Timo Maas: 2004 war ich schon einmal für den Grammy nominiert, für eine Arbeit mit Martin Buttrich und den Tori Amos Remix „Don´t make me come to Vegas“. Jetzt schon zum zweiten Mal, ich muss mich immer mal wieder selbst kneifen. Das hätte ich mir niemals erträumen können. Wir haben auf jeden Fall eine Chance. Jetzt bin ich noch nicht nervös, aber kurz vorher werde ich mir wahrscheinlich wieder in die Hose machen. Es bestätigt mir, dass ich die Jahre immer auf dem richtigen Pfad war, auch wenn es nicht immer einfach war. Die ersten Bearbeitungsversuche der Originalspur des Ex-Beatles lagen ein paar Jahre bei mir in der Schublade. James Teej war bei mir zu Besuch, ich spielte ihn den Remix vor und wir bastelten gemeinsam weiter dran. Als Paul McCartney unser fertiges Werk hörte, war er begeistert und wollte unseren Remix unbedingt als eigene Elektro-Version haben. Es ist einfach unglaublich, was da passiert ist! Die Story ist noch nicht zu Ende geschrieben.

Du wohnst nach wie vor noch in Bückeburg? Bist du sehr heimatverbunden? 

Timo Maas: In der Nähe von Bückeburg, aber nicht mehr auf einem Bauernhof, das Leben ändert sich. Aber schon in der gleichen Gegend versteckt am Waldesrand. Das ist mein Rückzugsort, das brauche ich auch. Momentan bin ich ja wieder bekannt wie ein bunter Hund. Auf der einen Seite ist das Show-Business und auf der anderen bin ich Familienvater und schon heimatverbunden. Meine Tochter lebt dort und viele Bekannte, die ich heute mitgebracht habe.

Kennst du eigentlich Osnabrück von der Stadt her?

Timo Maas: In der Stadt kenne ich noch den DJ Record Shop, den gibt es ja auch schon seit den 80ern. Früher war ja der Plattenladen das Facebook von heute. Da musste man sich regelmäßig blicken lassen, um die besten Platten zu bekommen. Wir waren in Hannover, Amsterdam und Osnabrück. Der DJ Record Shop war der geilste Laden von allen!

Wie reagieren die jungen Leute auf dich? Kennen sie die Techno-Ikone noch? 

Timo Maas: Also, ich kann nicht von jedem erwarten, der Lust hat tanzen zu gehen, dass er vorher auf Wikipedia geht, um meine Historie zu erforschen. Aktuell mache ich Remixe, veröffentliche Clubgeschichten, daher kennt man mich. Auch ich muss mich bewegen, ich ruhe mich nicht auf meinem Namen aus.

Welchen Abschlusssatz gibst du Freunden elektronischer Musik mit auf dem Weg?

Timo Maas: Geht tanzen, es gibt nichts Besseres! Wie der Laden hier, was ich eben gesehen habe: Intimer Club, geile Anlage, ich freue mich.

Wir sind gespannt auf deinen Gig, Timo. Vielen Dank für das Interview!

Sonnenfrau

Bildergalerie: https://www.flickr.com/photos/nachthellde/albums/72157679503992855

 

 

%d Bloggern gefällt das: