Ibiza 2008 – Die Insel des Lichts

1 Aug

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIbiza, die Insel des Lichts und Partyhochburg Nr. 1, erstrahlte auch dieses Jahr wieder in ihrem speziellen Glanz. Die Tatsache, dass der Meeresgrund als Weltkulturerbe anerkannt wurde, dafür aber die Autobahn immer weiter ausgebaut wird, zeigt die Gegensätze. Die Vielfältigkeit wird deutlich durch das Überangebot der Parties einerseits, und die vielen, einsamen Strände und Buchten anderseits.

Doch Eins bleibt einzigartig: Auf Ibiza dominiert, neben der heißen Sonne und dem blauen Wasser, die Liebe zur elektronischen Musik. Dieser Spirit ist weltweit bekannt.

Die erste Partynacht verbrachten wir am 03.07. im berühmten und glamourösen Pacha. Donnerstags laden der Franzose David Guetta und seine Liebste Cathy Guetta mit sexy und provokanter Musik in den In-Club. Das Motto „F*** Me I´M Famous“ wurde insbesondere im VIP-Bereich wörtlich genommen. Der Global Player startete sein Set mit seinem Nr. 1 Hit „Just A Little More Love“. Die Pacha typischen Tänzer/innen verstanden es, sich lasziv zu bewegen. Um 3 Uhr nachts platzte selbst der Outdoorbereich aus allen Nähten.

Weiter ging es am Samstag, 05.07., ins El Divino im Hafen. Nach einem Abstecher ins Keeper, in dieser Bar sollte man unbedingt vorher gewesen sein, wurden wir an der Tür von einem Transvestiten zur Hed-Kandi-Party begrüßt. Allerdings befanden sich fast ausschließlich Engländer im El Divino, die zu der lockeren Housemusik tanzten. Als wir frische Luft auf der Terrasse schnappten, beobachteten wir die Galionsfiguren des Abends, die Stewardessen, die durch die Location stolzierten.

Immer wieder montags ist deutsche Cocoon-Zeit und so fuhren wir am 07.07. ins Amnesia, gelegen auf der Straße zwischen Eivissa und San Antonio. Galaktische Projektionen nahmen uns gleich von Anfang an gefangen. Richie Hawtin, einer der Disco-Invaders, spielte das internationale Publikum mit minimaler Ping-Pong-Musik warm. Sven Väth bereitete sich zwischenzeitlich im Kreise seiner Lieben auf seinen Gig vor. Nebenan unterhielt Ricardo Villalobos tausende Menschen völlig losgelöst mit seiner Musik. Die heliumgefüllten Luftballons, die zum Kauf angeboten wurden, trugen sicherlich zur ausgelassenen Stimmung bei.

(Veröffentlicht im Raveline-Magazin)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: